KAB-Vortrag über Notfallseelsorge

Etwa 40 Mitglieder der KAB St. Konrad beschäftigten sich am vergangenen Dienstag mit einem eher ungewöhnlichen Thema. Pfarrer Johannes Lukas referierte über die ökumenische Notfallseelsorge und den BRK-Kriseninterventionsdienst (KID) in Weiden und dem Landkreis Neustadt. Schon in Regensburg habe er sich mit diesem Thema beschäftigt. Lukas meinte: „Und ein bisserl hängt auch mein Herz dran!“

Nach einem kurzen Überblick, was Seelsorge in Krisensituationen meint, stellte Pfarrer Lukas das System in unserer Gegend vor. Neben der Alarmierung ging es um die Einsatzindikationen: Wann rückt Notfallseelsorge bzw. KID aus? Darüber hinaus erklärte Lukas anhand von interessanten Beispielen wie ein Einsatz etwa bei einem Verkehrsunfall, Suizid oder Überbringen von Todesnachrichten mit der Polizei abläuft.

Ein weiteres Thema war die Nachsorge für Einsatzkräfte der Hilfsdienste bei der Bewältigung von belastenden Einsätzen. Beim BRK Weiden steht dazu eines von insgesamt acht CISM-Teams in Bayern zur Verfügung. Psychosoziale Fachkräfte wie eigens dafür ausgebildete Seelsorger, Ärzte und Psychotherapeuten sowie Kräfte vom Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei bilden diese schlagkräftige Gruppe.
Vorsitzender Herbert Ditz bedankte sich bei Pfarrer Lukas für den interessanten „Blick hinter die Kulissen der Notfallseelsorge.“

22. Juni 2008