Frauenbund: Muttertagsfahrt nach Amberg: Luftmuseum/Schulkirche - 01.05.2016

Bei herrlichem Frühlingswetter starteten 47 Frauen des Kath. Frauenbundes St. Konrad, darunter auch einige Gäste, unter Leitung von Agnes Hartwig zur Muttertagsfahrt in den Luftkunstort Amberg. Nach einem kurzem Spaziergang erreichte die Reisegruppe die historische Altstadt und genoss im Biergarten des Restaurants „Russwurmhaus“ Kaffee und Kuchen. Auf dem Programm stand anschließend der Besuch des nahegelegenen Luftmuseums. Auf 3 Stockwerken entdeckten die Frauen viel Interessantes und Kurioses zum Thema Luft. In der Ausstellung „Luft-Bildhauerei“ des Museumsgründers Wilhelm Koch waren u.a. Skulpturen aus Gummischläuchen, schwarze Luftblasen und der „Bayreuther Orchester-Brunnen“ zu sehen. Bei einigen Exponaten konnten die Besucherinnen selbst die Wirkung von Luft ausprobieren. Genügend Zeit zu einem
Stadtbummel durch die schöne Altstadt blieb bis zum Beginn der Maiandacht in der Schulkirche. Stadtpfarrer Franz Meiler, der auch einige Zeit in Weiden verbrachte, begrüßte die Gruppe und erläuterte die Kirchengeschichte. Die sogenannte „Schulkirche“ wurde 1697-1699 nach den Plänen von Wolfgang Dientzenhofer als Klosterkirche der Salesianerinnen gebaut und im 18. Jahrhundert in den Rokokostil umgestaltet. Den Namen „Schulkirche“ erhielt das Gotteshaus, das zu den bedeutendsten Rokokokirchen Deutschlands zählt, da es nach der Säkularisierung in den Besitz der „Deutschen Schulstiftung“ überging. Agnes Hartwig, Angelika Buchner und Anita Hösl von der Vorstandschaft des Frauenbundes lasen Texte zur Maiandacht nach der Vorlage: “Maria-Mutter der Barmherzigkeit“. Johanna Laumer und Monika Bartl umrahmten mit bekannten Marienliedern die Andacht musikalisch.

Zum Abschluss des gelungenen Ausfluges kehrten die Frauenbundfrauen in der Bergwirtschaft auf dem Mariahilfberg ein, von wo sich ein schöner Blick auf das abendliche Amberg bot.




Text + Bilder: Gaby Narozny (Schriftführerin)
6. Juni 2016