Frauenbund: Vortrag über den Jakobsweg - 15.11.2016

„Erlebnisse vom Jakobsweg“, hieß das Thema des Vortrages von Herrn Siegmund Dill aus Bärnau, zu dem der Kath. Frauenbund St. Konrad in den Pfarrsaal eingeladen hatte.

„Mein großer Traum war, einmal auf dem Jakobsweg zu pilgern“, erzählte der Referent und empfahl, den Weg alleine zu gehen, um seinen eigenen Rhythmus zu finden.

767 Kilometer legte Herr Dill zu Fuß in 3 Abschnitten zurück, in Tagesetappen zwischen 25-35 Kilometern, beginnend in Frankreich über die Pyrenäen, immer das Ziel vor Augen, die Kathedrale in Santiago de Compostela mit dem Grab des Apostel Jakobus. Die Jakobsmuschel und der gelbe Pfeil zeigten den Weg. Viele Hürden gab es für den Pilger aus der Oberpfalz zu nehmen, welche die über 240 Fotos zeigten, teilweise schwierige Wegverhältnisse führten den Wanderer durch kleine Dörfer, durch Städte wie Burgos und Leon, vorbei an Weinbergen und über Gebirgspässe.
Dabei gab es viele Begegnungen mit Gleichgesinnten, die das selbe Ziel hatten. Gutes Schuhwerk und eine gute Kondition sei Voraussetzung zur Bewältigung der langen Strecke, so der Referent. Er war beeindruckt von der Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft der Menschen auf dem „Camino“, dem Pilgerweg. Die Übernachtung erfolgte in Gasthöfen und es sei ratsam, mit kleinem Gepäck zu wandern. Am Ende hatten sich alle Strapazen gelohnt und es war für Siegmund Dill ein überwältigendes Gefühl, nach dieser langen Pilgerreise die Kathedrale in Santiago de Compostela zu erblicken, dem drittgrößten Wallfahrtsort der Christenheit. Mit einem Abstecher zum Kap Finisterre, an der Westküste Galiziens, endete der interessante Bildervortrag.
Agnes Hartwig vom Vorstandsteam des Frauenbundes St. Konrad bedankte sich beim Referenten für die kurzweilige „Bilderreise“ auf dem berühmten Pilgerweg.

Text + Bilder: Gaby Narozny
22. November 2016