Frauenbund: Adventfeier - 09.12.2013

„Wir warten auf das Licht“, mit diesem Lied stimmte der Frauenchor St. Konrad unter Leitung von Angela Sauer die Mitglieder des Kath. Frauenbundes St. Konrad zur Adventsfeier ein. Im festlich dekorierten Saal des Seniorenheimes begrüßte Agnes Hartwig vom Vorstandsteam mehr als 70 Frauen, den geistlichen Beirat, Dekan Johannes Lukas und Gemeindereferentin Christina Ziegler. Um den Adventskranz versammelt, trugen vier Frauen aus der Vorstandschaft Texte zum Thema:“ Den Kranz der Hoffnung winden“ vor. „Menschen, die sich allein auf die eigene Kraft und Leistung verlassen, die alles vorgeplant und für alles vorgesorgt haben, brauchen eigentlich keinen Advent. Adventliche Menschen kennen die Sehnsucht nach Heil, nach Frieden und Leben für alle Menschen. Sie erwarten etwas von Gott und setzten ihre Hoffnung auf ihn und der Kranz will sagen: Es erfüllt sich die Zeit, Gott verbindet sich mit den Menschen.“ Zwischen den, zur Besinnung anregenden Texten, umrahmte der Frauenchor die Feier musikalisch, mit bekannten Weihnachtsliedern. In der Geschichte „Der Kranz“, von Agnes Hartwig vorgelesen, wird ein Totenkranz zum Adventskranz umgestaltet und somit die Botschaft übermittelt, dass man Angst in Zuversicht verwandeln kann. Im anschließenden unterhaltsamen Teil der Adventsfeier, servierte die Vorstandschaft des Frauenbundes Glühwein, Tee, Stollen und Plätzchen. Mit Erna Luther und Rita Dineiger konnten zwei neue Mitglieder in die Gemeinschaft des Kath. Frauenbundes am Hammerweg aufgenommen werden. Als Zeichen dafür, erhielten sie aus den Händen von Agnes Hartwig und Dekan Lukas eine Rose sowie das Bundesgebet. Mit kleinen Geschenken und Geldspenden für ihre fleißigen Dienste, wurden Angela Sauer, Johanna Laumer und Monika Bartl mit dem Frauenchor, sowie die Ministranten von St. Konrad bedacht. Der Dank von Agnes Hartwig vom Vorstandsteam galt auch den Frauen aus der Vorstandschaft und allen Helfern, die sich das ganze Jahr über im Frauenbund engagieren. 75 Päckchen selbstgebackener Plätzchen, so betonte A. Hartwig, konnten in diesem Jahr wieder verkauft werden. Der Erlös ist für den Neubau des Pfarrzentrums bestimmt.
Zum Abschluss des Abends richtete Dekan Johannes Lukas sein Wort an die Frauen, wünschte ihnen besinnliche Stunden, frohe Weihnachtstage und auch Zeit die Sehnsucht zu spüren.



Text & Bilder: Gaby Narozny
17. Dezember 2013