KAB: Vortrag 'Rundum Fit - auch im Kopf' - 11.03.2014

„Vitalität im Alter stellt sich in der Regel nicht von alleine ein. Um sich seine Vitalität bzw. körperliche und geistig-seelische Fitness zu erhalten, kann man selbst eine ganze Menge dazu tun“, erläuterte Ulrike Rauch in ihrem Vortrag vor etwa 30 Frauen und Männer der KAB St. Konrad. Nach den Erfahrungen der Ökotrophologin der AOK Weiden haben Menschen, die gesund leben, körperlich und geistig aktiv sind, sowie sozial aufgeschlossen sind, sehr gute Aussichten für mehr Fitness im Alter.
„Wer rastet – der rostet, das gilt nicht nur für unsere Muskeln und unser Herzkreislaufsystem, sondern auch für Geist und Psyche. Das Gehirn ist wie ein Muskel zu trainieren. Vor allem regelmäßiges Essen, ausreichend Flüssigkeit sowie eine bunte Vielfalt auf dem Teller mit Vitaminen, Mineralstoffen, Farbstoffen und Aromen sind Aus-gangsmaterial für Bausteine und Schutzstoffe im Gehirn. Jede Form von Bewegung trägt dazu bei, dass die Durchblutung des Gehirns gefördert wird. Zur Steigerung der Gedächtnisleistung von bis 40 Prozent eignen sich besonders Sportarten mit rhythmischen Bewegungsablauf, wie Radfahren, Laufen, Tanzen oder Turnen. Auch die Sinnesleistung und ausreichender Schlaf sind wichtig. Gutes Hören und Sehen ist eine Voraussetzung dafür, das Informationen aufgenommen werden und dass der Arbeitsspeicher schnell frei wird für neue Denkprozesse. Passivität (feindliche Haltung), z.B. sich mental zurückziehen im geselligen Kreis bei mangelnder Sinnesleistung för-dert Schwächen. Bringen sie sich in Schwung, z.B. mit mentalem Ak-tivierungstraining. MAT-Übungen machen Spaß und geistig fit, d.h., sich werden von einem entspannten Zustand in einen vollwachen, in dem man geistig sehr leistungsfähig ist, übergehen.“ Anschließend führte Frau Rauch beispielhaft einige Übungen mit den Anwesenden durch.
Wer mehr zum Thema erfahren will, kann sich gerne an die AOK Weiden wenden. KAB Vorsitzender Herbert Ditz bedankte sich bei der Referentin mit einem kleinen Präsent.



Text und Bilder: Johannes Zierock, Schriftführer und Pressebeauftragter
24. März 2014