Frauenbund: Adventfeier - 08.12.2014

Mehr als 70 Frauen fanden sich im adventlich geschmückten Saal des Seniorenheimes St. Konrad zur diesjährigen Adventfeier ein, zu der der Kath. Frauenbund St. Konrad eingeladen hatte. Agnes Hartwig vom Vorstandsteam zeigte sich bei der Begrüßung erfreut über den guten Besuch und begrüßte besonders den Geistl. Beirat, Dekan Johannes Lukas, Heimleiter Martin Kneidl und den Frauenchor St. Konrad unter Leitung von Angela Sauer.


Der Chor gestaltete bereits die vorangegangene Gemeinschaftsmesse zum Fest Maria unbefleckte Empfängnis musikalisch. Mit dem Lied: „Wir sagen euch an, den lieben Advent“, leitete der Frauenchor die Feier ein. Die zwei Kerzen am Adventkranz verbreiteten warmes Licht und die Texte zum Thema: „Friede den Menschen auf Erden“, trugen abwechselnd vier Frauen aus der Vorstandschaft vor: „In diesen Tagen wird viel vom Frieden gesprochen. Weihnachten soll ein Fest des Friedens werden. Jesus Christus, dessen Geburt in unserer Welt wir feiern wollen, wird „Fürst des Friedens“ genannt. Über die Bildschirme flimmern in diesen Tagen ganz andere Bilder: Kriege, Gewalt und Zerstörung wollen scheinbar nicht enden. Unsere Welt ist so weit entfernt vom Frieden…… Und auch im persönlichen Leben sehnen sich viele von uns nach mehr Ruhe, Gelassenheit und Frieden.“

Nach adventlichen Zwischengesängen des Chores wurden von acht Frauenbundfrauen vom Adventkranz mit Kerzen das Licht an die breitstehenden Teelichter auf den Tischen gebracht. „ Es kommt im Leben darauf an:
Licht zu werden, Licht zu bringen, Licht zu sein“. Musikalisch umrahmt mit dem Lied des Frauenchores „Herr gib uns deinen Frieden“, stellten sich einige Frauenbundfrauen im Halbkreis um den Adventkranz auf und gestalteten mit Gesten einen ruhigen Tanz. Das gemeinsam angestimmte Lied „Macht hoch die Tür“ beendete den besinnlichen Teil der Adventfeier. Dekan Johannes Lukas berichtete in seiner Ansprache von einer Begegnung mit Flüchtlingen aus Syrien. Sie hatten viel Schreckliches auf ihrer Flucht erfahren, erstaunten den Geistlichen trotzdem durch ihre Fröhlichkeit. Diese Fröhlichkeit sollten wir auch auf das bevorstehende Weihnachtsfest übertragen, so der Dekan. Er wünschte allen Frauen und ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest. Glühwein, Tee und Stollen servierte danach die Vorstandschaft im Saal und es gab genug Zeit zu einem gemütlichen Plausch.

Maria Strobl, Renate Kerscher und Marianne Rupprecht ( in Abwesenheit,) wurden neu in den Kath. Frauenbund aufgenommen. Als Symbol dafür erhielten sie von Dekan Lukas und Agnes Hartwig eine Rose und das Bundesgebet. Im Namen des Frauenbundes überreichte A. Hartwig eine Geldspende für das geplante Pfarrzentrum an Dekan Lukas und weitere Spenden an Heimleiter Martin Kneidl und Angela Sauer und den Frauenchor. Sie dankte auch ihren Kolleginnen aus der Vorstandschaft und den vielen Helferinnen, die sich während des Jahres für den Frauenbund engagieren. Mit dem Erlös aus dem Verkauf selbstgebackener Plätzchen wird, wie jedes Jahr, der Neubau des Kindergartens/Pfarrzentrums unterstützt.

Für Heiterkeit zum Ende der schönen, besinnlichen Adventfeier sorgte unter anderem die Geschichte vom „Trauten hochheiligen Paar“.

Text + Bilder: Gaby Narozny
18. Dezember 2014