KAB: Jahreshauptversammlung mit Ehrungen - 13.01.2015

Wer 50 Jahre Mitglied bei der KAB St. Konrad ist, hat die Vereinsgeschichte umfassend mitgeschrieben. Bei der Jahreshauptversammlung ehrte Vorsitzender Herbert Ditz mit Nadel und Urkunde Oskar Rauch, Johannes Müller und Siegfried Goller für ein halbes Jahrhundert Treue zur KAB. 40 Jahre ist Gertraud Würfl in der KAB. Auf 25 Jahre können Johannes Zierock, Gisela Zierock, Manfred Zapfl, Marie Luise Zapfl, Josef Heining, Angelika Heining, Gerda Fellner, Anton Fellner, Dagmar Brühler und Karl Ach zurückblicken.

Zurückgeblickt hatte auch Schriftführer Johannes Zierock. Er macht sich viel Mühe mit der Chronik und den Aufzeichnungen. Langweilig wurde es ihm nicht, denn die KAB hatte ihren Mitgliedern ein vielseitiges Jahresprogramm geboten. Allein auf vier Seiten hatte Zierock die Veranstaltungen aufgelistet, die geprägt waren von Bildungsveranstaltungen, Veranstaltungen mit kirchlich-religiösen Themen und durch gesellige Zusammenkünfte.

Die KAB kümmert sich auch um die Belange der Familien, diese starten ins Jahr mit einer Winterfamilienwanderung. Gesellig waren Zoiglfahrten, eine Führung beim Druckzentrum des Neuen Tages, Ausflüge und eine Fackelwanderung angeboten. Die Vorträge reichten von Wallfahrtskirchen aus unserem Raum, „Aberglaube oder echter Glaube“ oder die „Vitalität im Alter“ bis hin zu Rententhemen und „Zauber des Lächelns“.

Kassier Xaver Spies verlas seien Kassenbericht, welcher vom Kassenprüfer Hans Koller als fehlerfrei befunden wurde. Danach wurde Spies vom Plenum einstimmig entlastet.

Vorsitzender Herbert Ditz erinnerte an den Besuch des Katholikentages in Regensburg, forderte aber auch die christliche und soziale Verantwortung seiner Mitglieder ein. „Die christliche Soziallehre muss immer bei Gesprächen, auch mit den Politikern Vorbild sein und als soziales Gewissen in unsere Gesellschaft hineinwirken“, sagte er. Bestätigt sah er sich mit der KAB, dass der Einsatz für das Kindergeld für vor 1992 geborene Kinder sich gelohnt habe, es wurde umgesetzt. Das Thema Mindestlohn ist ebenfalls in Kraft getreten. Ein zentrales Thema wird „Sonntag muss Sonntag bleiben“ werden. Den Mitgliederbestand nannte der Vorsitzende mit 183 konstant.

In seinem Grußwort lobte Präses Johannes Lukas die Mitglieder die viele Veranstaltungen besuchten und durchführten. „Ihr habt auch viel für andere getan, sei es auf politischer, geselliger und auch religiöser Art, mit guten Themen“. Die Arbeit, insbesondere mit jungen Familien ist wichtig, die KAB habe hier eine Vorreiterrolle.

Stellvertretender Kreisvorsitzender Michael Träger sprach zum Thema Transatlantisches Freihandelsabkommen. Die ausgehandelten Vertragsbedingungen sind geheim, in acht Wochen haben mehrere Aktionsbündnisse über eine Million Unterschriften gesammelt, es an die Öffentlichkeit zu bringen. „Das sind verheerende Aussichten für die Bürger, wie Einschränkung der Demokratie, Verlust von Lebensqualität, Abbau der öffentlichen Daseinsvorsorge und kultureller Angebote. Wir rufen weiter zur Wachsamkeit auf“. Weiter sprach Träger die Punkte um das KAB Rentenmodell, den Erhalt des arbeitsfreien Sonntags, das Grundeinkommen, die Humanisierung der Arbeitswelt an und verwies für die Mitglieder auf kostenlose Rechtsberatung in Weiden und die Vertretung vor Arbeits- und Sozialgerichten.








Text: R. Kreuzer, Medienhaus ’Der Neue Tag’ – Bilder: J.Zierock, Schriftführer und Pressebeauftragter
19. Januar 2015