KAB: Vortrag "Ukrainische Abenteuer – Krim und Kiew" - 10.03.2015

Referent: Studiendirektor Bernhard Feneis, Staatliche Berufsschule I, Bayreuth

Herr Feneis, gebürtiger „Hammerwegerer“, nahm die Zuschauer mit seinen Bildern auf eine Ukrainereise mit, die ihn im Sommer 2011 vor allem auf die Krim führte. Er betonte, dass er nur nette und freundliche Menschen kennengelernt habe und deshalb die tragischen Ereignisse des letzten Jahres sehr bedauere. Ausgehend vom zentral gelegenen Simferopol ging es mit der mit 86,5 km weltweit längsten Oberleitungsbus-Linie der Welt zum bekannten Urlaubs- und Kurort Jalta am Schwarzen Meer. Dort sah man den Liwadija-Palast der russischen Zaren. Der war 1945 Schauplatz der Konferenz von Jalta, auf der die Hauptsiegermächte das Land Polen von Ost nach West verschoben.
Per Breitspurbahn erreichte man von Simferopol aus die alte Hauptstadt des Krim-Khanats, Bachtschyssaraj. Von dort aus beschoss während des zweiten Weltkrieges die deutsche Wehrmacht die Festung Sewastopol mit einer Riesenkanone vom Kaliber 80 cm. Im Sommer 2011 besichtigte man lieber friedlich den Palast der Khane, die Höhlenstadt Tschufut Kale und das Höhlenkloster Uspenski.
Einer der Höhepunkte der Reise war der Besuch der »Heldenstadt« Sewastopol, dem Hafen der Schwarzmeerflotte.
Per Überlandbus erkundete man dann die früher »verbotene« und auf Landkarten nicht eingezeichnete Hafenstadt Balaklava. In der malerischen Bucht gibt es heute viel Fremdenverkehr und gutes Essen. Man kann aber auch einen aus Sowjetzeiten stammenden riesigen Atombunkerkomplex begehen. Früher fuhren dort ganze U-Boote in den Berg hinein, wurden repariert und fuhren auf der anderen Seite wieder hinaus. Bilder einer Bahnfahrt in die Hauptstadt der Ukraine Kiew mit ihren wunderschönen Kirchen rundeten die Reise ab.
KAB Vorsitzender Herbert Ditz bedankte sich bei Feneis für den interessanten Vortrag. Abschließend verteilte Xaver Spies noch bunte Ostereier.





Text und Bilder: Johannes Zierock, Schriftführer und Pressebeauftragter
16. März 2015