Senioren: Fahrt nach Pilsen - 17.06.2015

Bei herrlichem Wetter unternahmen die Senioren der Pfarrei St. Konrad im vollbesetzten Bus eine Halbtagesfahrt in die Kulturhauptstadt Pilsen. Die Organisation für die 1. Fahrt in diesem Jahr, hatte wie immer Johanna Laumer übernommen und auch Dekan Johannes Lukas begleitete die Reisegruppe. Mit der Tschechischen Gästeführerin Oliana erkundeten die Senioren zu Fuß zuerst den Stadtplatz mit seinen historischen Bürgerhäusern, der zu den größten Plätzen in Europa zählt. Man erfuhr Interessantes über die Stadtgeschichte, die Gründung im Jahre 1295 durch König Wenzel II und die Geschichte der Habsburger mit Rudolf II, die hier von 1599-600 ihren Herrschaftssitz hatten. Die günstige Lage an verschiedenen Handelswegen brachte der Stadt und dem Handel Wohlstand. 1945 erfolgte die Befreiung Pilsens durch die Amerikanische Armee und im Jahre 1991 die Gründung der Westböhmischen Universität.
Mit seinen 170.000 Einwohnern ist Pilsen auch die Hauptstadt Westböhmens. Weitere Besichtigungspunkte während des zweistündigen Stadtrundganges waren das Renaissance-Rathaus, die Pestsäule und zum Schluss das Wahrzeichen der Stadt, die gotische Bartholomäus-Kathedrale mit dem 102 Meter hohen Kirchturm, dem höchsten in der Tschechischen Republik. Seit 1993 ist sie die erste Kirche des Bistums Pilsen. Einen Blick konnte man in das Kircheninnere zum Hauptaltar werfen, mit der Statue der bekannten „Pilsener Madonna“.
Zum Höhepunkt des Tages führte anschließendder Weg der Reisegruppe zur Großen Synagoge von Pilsen, der drittgrößten Synagoge der Welt. Reiseführerin Oliana erklärte sachkundig die Geschichte der Jüdischen Gemeinde in Pilsen, die während der Besatzung durch die Nationalsozialisten bis 1945 stark dezimiert wurde. 1893 im maurisch-romanischen Stil erbaut, im 2. Weltkrieg als Lagerhalle benutzt, wurde die Synagoge in den Jahren von 1995-1998 mit einem Aufwand von über 2 Mio. Euro saniert und wird heute nicht mehr für religiöse Zwecke genutzt. Wegen ihrer hervorragenden Akustik werden hier vor allem Konzerte aber auch Ausstellungen veranstaltet. Die Größe des Gebäudes beeindruckte alle Besucher, die sich vor der Synagoge dem Fotografen stellten.
Der schön gestaltete Parkanlagenring rund um die Altstadt mit seinen Bäumen, Blumenbeeten und Brunnen bot am Ende des Stadtrundganges eine willkommene Abwechslung. Nach vielen Informationen und interessanten Eindrücken in der sehenswerten Kulturhauptstadt freuten sich die Senioren über ein schmackhaftes Abendessen im Hotel Central am Sadtplatz.

Text + Bilder: Gaby Narozny
20. Juli 2015